Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Hagenhoff Unternehmergesellschaft (Haftungsbeschränkt)
Kirchstr. 29
31079 Sibbesse

§1 Geltungsbereich
(1) Die AGB gelten für alle Verträge über Kursveranstaltungen zwischen der Hagenhoff Unternehmergesellschaft Haftungsbeschränkt (Anbieter) und dem Kursteilnehmer (Teilnehmer).
(2) Der Teilnehmer erkennt mit Vertragsschluss diese AGB als allein gültige AGB in der Geschäftsbeziehung zum Anbieter an. Insbesondere finden eigene AGB des Teilnehmers für die Geschäftsbeziehung mit dem Anbieter, selbst bei anders lautender Klausel in den AGB des Teilnehmers, keine Verwendung.

§ 2 Vertragsschluss
Die Anmeldung zu den Kursen erfolgt durch Brief, telefonisch oder per Email. Die Anmeldung ist das Angebot des Teilnehmers zum Vertragsschluss. Der Anbieter bestätigt die Anmeldung per Email. Die Bestätigung ist die Annahme des Angebotes. Durch die Bestätigung kommt der Vertrag verbindlich zustande.

§ 3 Durchführung / Ausfall der Veranstaltung
(1) Der Anbieter behält sich vor, bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl, Krankheit der/des Kursleiters oder aus sonstigem wichtigen Grund, die Veranstaltung ausfallen zu lassen. In diesem Fall wird der Teilnehmer umgehend informiert und die gezahlte Kursgebühr vollständig erstattet. Eine Erstattung von Reise-, Unterbringungs- oder sonstigen Kosten erfolgt nicht.
(2) Der Anbieter behält sich das Recht vor, die Veranstaltung durch andere qualifizierte Kursleiter als die bekannt gemachten Kursleiter durchführen zu lassen. Ein Recht zum Rücktritt entsteht dadurch für den Teilnehmer nicht.

§ 4 Gebühren/Fälligkeit
Es gelten die in den aktuellen Programminformationen ausgewiesenen Gebühren und Fälligkeiten.

§ 5 Rücktritt vom Vertrag
(1) Ein Rücktritt vom Vertrag ist dem Anbieter bis spätestens 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn durch eine Erklärung in Textform, per E-Mail, Fax oder Brief anzuzeigen. In diesem Fall wird eine bereits gezahlte Kursgebühr, bis auf eine Aufwandspauschale von 20 EUR zurückgezahlt, bzw. die Aufwandspauschale in Rechnung gestellt.
(2) Bei einem späteren Rücktritt vom Vertrag oder unangekündigtem Nichterscheinen zum Kurs, werden die vollen Kursgebühren fällig, es sei denn, es kann eine Ersatzperson von der beim Anbieter geführten Warteliste nachrücken. In diesem Fall wird eine bereits gezahlte Kursgebühr bis auf eine Aufwandspauschale von 20 EUR zurückgezahlt, bzw. die Aufwandspauschale in Rechnung gestellt.
(3) Sollte der Teilnehmer nicht am Kurs teilnehmen können, kann er eine Ersatzperson benennen oder einmalig für sich einen anderen Kurstermin wählen. Die Fälligkeit der Kursgebühr ändert sich dadurch nicht. Eine Rückzahlung der Kursgebühr erfolgt nicht. Der ursprüngliche Teilnehmer bleibt weiterhin Kostenschuldner des Anbieters. Ein Ausgleich der Kosten geschieht gegebenenfalls direkt und eigenverantwortlich zwischen dem Teilnehmer und der Ersatzperson. Der Anbieter behält sich zudem vor, die Ersatzperson abzulehnen, sollte diese, nach Ansicht des Anbieters, nicht für den Kurs geeignet sein.
(4) Bei Kursen mit Selbsterfahrungs-Anteilen ist eine aktive Teilnahme verpflichtend. Ist ein Teilnehmer nicht dazu bereit und bricht das Seminar ab, erfolgt keine Rückerstattung von Kursgebühren.

§ 6 Haftung
(1) Es gilt die gesetzliche Mängelhaftung sofern nicht nachstehend etwas anderes vereinbart ist.
(2) Die Angebote des Anbieters dienen der allgemeinen Bildung, Information und Weiterbildung, jedoch nicht der Beratung im Falle eines individuellen Anliegens. Der Anbieter übernimmt keine Gewähr für richtige, vollständige, aktuelle, eindeutige, im richtigen Zusammenhang stehende, unverfälschte und unvoreingenommene Angaben und Aussagen. Alle Angaben und Angebote befreien nicht von eigener sorgfältiger Prüfung auf Eignung für die beabsichtigten Verfahren und Zwecke. Jeder Teilnehmer trägt grundsätzlich die Verantwortung für sich und seine Handlungen während des Seminars selbst.
(3) Der Anbieter haftet nicht für Schäden der Teilnehmer, dies gilt auch bei Ausfall einer Veranstaltung aus Gründen des § 3. Ausgenommen davon sind Schadenersatzansprüche aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) und die Haftung für sonstige Schäden, soweit sie auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
(4) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten im Sinne des Absatzes 3 haftet der Anbieter nur auf vertragstypisch, vorhersehbare Schäden, wenn diese einfach fahrlässig verursacht wurden, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit.
(5) Wesentliche Vertragspflichten im Sinne des Absatzes 3 sind die Haftung für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Teilnehmer regelmäßig vertrauen darf.
(6) Die Einschränkungen der Abs 3 und 4 gelten auch zugunsten der Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

§ 7 Datenschutz
Es wird darauf hingewiesen, dass die vom Teilnehmer übermittelten Daten nach Maßgabe der anwendbaren Datenschutzbestimmungen gespeichert und/oder übertragen werden. Der Anbieter ist befugt, anvertraute personenbezogene Daten des Teilnehmers im Rahmen der Zweckbestimmung zu verarbeiten oder von Dritten verarbeiten zu lassen. Ferner willigt der Teilnehmer unserer Online-Datenbanken mit der Übermittlung personenbezogener Daten darin ein, dass diese Daten den Nutzern unserer Online-Datenbanken verfügbar gemacht werden. Diese Einwilligungserklärung können Kunden mit Wirkung für die Zukunft jederzeit durch eine Nachricht per E-Mail an kontakt@adler-dreikurs.de widerrufen.

§ 8 Zugangsdaten
Vom Anbieter an den Teilnehmer übermittelte Zugangsdaten (z.B. Benutzernamen und Passwörter) berechtigen den Teilnehmer, die Angebote und Leistungen zu diesen Geschäftsbedingungen zu benutzen. Die Zugangsdaten sind streng vertraulich zu behandeln und dürfen keinem Dritten zugänglich gemacht werden. Dies betrifft insbesondere, aber nicht ausschließlich, die Bekanntmachung von Zugangsdaten an Dritte und das Vermerken von Zugangsdaten auf für Dritte zugängliche Unterlagen. Bei einer unbeabsichtigten Weitergabe von Zugangsdaten oder bei missbräuchlichem Einsatz hat der Teilnehmer unverzüglich den Anbieter zu unterrichten.

§ 9 Warenzeichen, Marken, Urheber- und Nutzungsrechte
(1) Verwendete Bezeichnungen, Markennamen und Abbildungen unterliegen im Allgemeinen einem warenzeichen-, marken- und/oder patentrechtlichen Schutz der jeweiligen Besitzer. Eine Wiedergabe entsprechender Begriffe oder Abbildungen durch den Anbieter berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass diese Begriffe oder Abbildungen von jedermann frei nutzbar sind.
(2) Veröffentlichungen, Dokumente, Datenbanken, Internetdienste, Newsletter, Artikel, Fotos, Abbildungen, Druckerzeugnisse und sonstige Produkte des Anbieters sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung, Verbreitung, Verleih, Vermietung, elektronische Weitergabe und sonstige Nutzung, auch nur auszugsweise, sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Anbieters gestattet.

§10 Salvatorische Bestimmungen
(1) Sollten Bestimmungen oder Klauseln dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen und Klauseln nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung gilt dann als durch eine wirtschaftlich entsprechende, juristisch korrekte ersetzt. Entsprechendes gilt auch für die Ausfüllung ergänzungsbedürftiger Lücken.
(2) Abweichungen von diesen AGB müssen schriftlich vereinbart werden. Dies gilt auch für das Schriftformerfordernis.
(3) Sofern es sich bei dem Teilnehmer um einen Kaufmann handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Teilnehmer und dem Anbieter der Sitz des Anbieters. Stand 10.2015